Tutorial: MusicBrainz Picard

Endlich ist es soweit und ich habe Zeit gefunden, den zweiten Teil der Serie Der Weg zur perfekten Musikthek zu verwirklichen. Nachdem wir die Musik im ersten Teil durch Exact Audio Copy (EAC) auf die Festplatte gebracht haben, geht es nun an das vernünftige benennen, taggen etc.. Den meisten unter euch wird EAC vielleicht völlig ausreichen und dem einen oder anderen mag es völlig egal sein, wie seine Musik auf dem Rechner getaggt ist, ich bin jedoch ein Perfektionist in dieser Hinsicht und habe ganz besondere Ansprüche. Des Weiteren haben einige unter euch sicherlich auch noch mp3’s aus alten Zeiten auf dem Rechner, die tagtechnisch meist sehr verhunzt daher kommen.

Um weiter in Richtung dieser Ansprüche zu gelangen, nutze ich den MusicBrainz Picard. Dabei handelt es sich um eine freie und plattformunabhängige Software zur Nutzung des MusicBrainz-Datenbank auf dem eigenen Rechner. MusicBrainz ist wie auch das freeDB-Projekt, ein Internetprojekt zur Erstellung einer offenen und freien Musik-Datenbank, die im Vergleich zu freeDB-Datenbank jedoch deutlich besser gepflegt ist. Der Picard ermöglicht es, passende Metadaten für die eigene Musiksammlung aus der Internetdatenbank auszulesen. Sind diese dort nicht vorhanden, hat jeder Nutzer die Möglichkeit, selbst neue Metadaten anzulegen und einzuspeisen.

Um die jeweiligen Musikdateien zu benennen, also für diese die passenden Metadaten zu finden, nutzt die Software bereits vorhandenen Metadaten. Wenn man jedoch vollkommen unbenannte und ungetaggte Dateien (ich denke, dass ist jedem schon mal über den Weg gelaufen) auf dem Rechner hat, so vergleicht der Picard zudem den akustischen Fingerabdruck des Stückes mit den Songs der Datenbank. Dies wird anhand der Portable Unique Identifiers (PUIDs) realisiert.

Sind Metadaten einem Stück zugeordnet, so werden in der Datei nicht nur die gängigen Metadaten (Titel, Interpret, Album etc.), sondern auch die sogenannte MusicBrainz-IDs gespeichert, die Titel, Interpret und Album eindeutig identifizieren, was bspw. bei mehrfach vergebenen Künstlernamen sehr praktisch ist.

Die folgenden Formate werden unterstützt:

Installation

Die Installation selbst ist sehr einfach. Lediglich die Software hier herunterladen und den Installationsanweisungen folgen.

Einrichtung und Plugins

In den Einstellungen ist nicht viel anzupassen, ich möchte jedoch ein paar Tipps geben und darstellen, wie ich selbst das Programm nutze und vorallem zum Einsatz einiger Plugins raten.

Zunächst sollte unter [Metadaten] ein Häckchen bei Benutze Interpretennamen in lateinischer Schreibweise, wenn möglich gesetzt werden, da es sonst sehr schwierig wird, in eurem bevorzugten Musik-Abspielprogramm nach bswp. Chinesischen Künstlern zu suchen. Des Weiteren sollte ein Häckchen bei Verwende Albumsbeziehungen gesetzt werden. Im folgenden Screenshot habe ich das Feld Diverse Interpreten frei gelassen. Hier ist aber auch eine Verwendung der Begriffe “Verschiedene Interpreten” oder “Various Artists” möglich. (Bilder klicken, um sie zu vergrößern)

Öffnet man die Unterpunkte des Abschnitts [Metadaten] gibt es noch die Punkte [Folksonomy Tags] und [Bewertungen]. Letzteres halte ich für eine sehr praktikable Idee, da es doch sehr große Probleme gibt, Titelbewertungen zwischen verschiedenen Musik-Playern zu transferieren. Da ich meine Bewertungen jedoch eher in den jeweiligen Abspielprogrammen einspeise, nutzt mir persönlich dieser Punkt nicht. Ich hab jedoch einen anderen Weg gefunden, Bewertungen optimal zu transferieren, dazu aber in einem späteren Teil der Serie mehr. Der Abschnitt [Folksonomy Tags] ist auch unwichtig, da wir diesen später mit einem Plugin außer Kraft setzen werden.

Im Abschnitt [Tags] bitte folgende Einstellungen vornehmen:

Die Einstellungen des Abschnitts [Cover-Bild] sind Geschmackssache. Mich persönlich stört es, wenn sich in den jeweiligen Albenordnern die Cover befinden, jedoch finde ich es absolut klasse, dass der Picard die Cover direkt in der Datei speichern kann, sodass sie in jedem Abspielprogramm angezeigt werden.

Achtung: Damit diese Option auch wirklich funktioniert, ist das Plugin Cover Art Downloader notwendig. (s.u.)

Ansonsten sind die Einstellungen zunächst einmal Geschmackssache und können individuell und auch ruhig später vorgenommen werden.

Kommen wir nun zu den von mir verwendeten Plugins und ihrer Funktionsweise. Zur Nutzung der Plugins muss im MusicBrainz-Verzeichnis ein Plugins-Verzeichnis erstellt werden (z.B.  C:\Program Files\Musicbrainz Picard\plugins ). Dort müssen die jeweiligen *.py-Dateien gespeichert werden. Ausnahmen werde ich bei der Erläuterung der jeweiligen Plugins ansprechen. Zum Schluss müssen die jeweiligen Plugins noch unter [Einstellungen]>[Einstellungen ...]>[Plugins] durch das Setzen von Häckchen aktiviert werden. Anschließend bedarf es eines Neustarts des Picards.

Cover Art Downloader (Download; Rechtsklick > Ziel speichern unter …)

Dieser wird benötigt, damit die eingestellte Option der Cover-Speicherung auch wirklich funktioniert und ist meist bereits bei der Installation dabei.

Disc Numbers (Download)

Bei Doppel-Alben tritt häufig das Problem auf, dass der Albumtitel durch ein (Disc X) verunstaltet wird, was ich persönlich nicht gerne sehe. Dieses Plugin schafft Abhilfe und verschiebt die CD-Nummer in die seperaten Tags discnumber und discsubtitle)

Last.fm.Plus (Download, englischsprachiges Tutorial, Forum-Thread)

Ein wirklich geniales Plugin, was für die perfekten Genrebezeichnungen absolut keine Wünsche offen lässt. LastFM-Tags werden bei diesem Plugin für die Besetzung der Felder genre, moods, occasions, countries, originalyear uvm. verwendet. Das Plugin ist nahezu eine eigene Software und sollte auf keinen Fall ausgelassen werden.

Achtung: Wichtig ist, dass für diesen Plugin ein weiterer Unterordner im Plugin-Ordner erstellt und lastfmplus genannt wird, in den die beiden *.py-Dateien eingefügt werden müssen.

Auf dem Screenshot unten sind meine persönlichen Einstellungen des Plugins zu sehen.

Original Release Date (Download)

Ein für mich sehr wichtiges Plugin, da so gewährleistet wird, dass auch tatsächlich das originale und erste Veröffentlichungsdatum als Tag genutzt wird.

Title Case (Download; Rechtsklick > Ziel speichern unter … – Credits by Javier Kohen)

Kümmert sich darum, dass die ersten Buchstaben jedes Wortes großgeschrieben werden. Ist natürlich Geschmackssache und ich selbst nutze es mittlerweile nicht mehr.

Search Plugins (Download dort etwas runter scrollen)

Für den MusicBrainz Picard gibt es diverse Such-Plugins, die außer der MusicBrainz-Datenbank noch andere Datenbanken nutzen, um auch bei in der MB-Datenbank fehlenden Einträgen Ergebnisse zu finden. Hier ist jedem selbst überlassen, welche Plugins er wählt. Zu beachten ist, dass jedes weitere Search-Plugin natürlich den Abgleich von Musik-Dateien verlangsamt.

Release Type (Download)

Da es oft vorkommt, dass Singles, EPs und Alben einer Band den selben Namen tragen und MusicBrainz diese Tags lediglich in einem seperaten Bereich speichert, kommt es oft zu dem Problem, dass Musikabspielprogramme die diversen Releases nicht voneinander trennen können. Dafür kann das Plugin Release Type genutzt werden. Ich selbst habe den Quelltext dieses Plugin ein wenig umgeschrieben, sodass bspw. das gleichnamige Album Xyz, die EP Xyz und die Single Xyz nun folgendermaßen heißen:

  • Album: Xyz
  • EP: Xyz EP
  • Single: Xyz [Single]

Die Anpassung empfehle ich nur fortgeschrittenen Usern, da man sonst einiges zerschießen kann. Ansonsten das Plugin einfach lassen, wie es ist. Erfüllt seinen Zweck wunderbar.
Hier nun der von mir angepasste Quellcode (alle Credits weiterhin by Elliot Chance). Die wichtigen Passagen für die angepasste Darstellung der Singles sind rot markiert:

PLUGIN_VERSION = '1.0'
PLUGIN_API_VERSIONS = ["0.12"]

 

from picard.metadata import register_album_metadata_processor
import re

 

#==================
# options
#==================
_SINGLE = " [Single]"
_EP = " EP"

 

def add_release_type(tagger, metadata, release):

# make sure "EP" isn't already at the end
if metadata["album"].lower().endswith(" ep"):
return
elif metadata["album"].lower().endswith(" single"):
return

# check release type
if metadata["releasetype"] == "ep":
rs = _EP;
elif metadata["releasetype"] == "single":
rs = _SINGLE;
else:
rs = ""

 

# append title
metadata["album"] = metadata["album"] + rs

 

register_album_metadata_processor(add_release_type)

Um den Quellcode anzupassen, müsst ihr die entsprechende *.py-Datei in einem Texteditor eurer Wahl (z.B. mit dem Editor in Windows oder meine Empfehlung notepad++) öffnen, die entsprechenden Passage anpassen und speichern. Nach einem Neustart des Picards, sollte die Anpassung funktionieren.

Aufbau und Vorgehensweise

Der MusicBrainz Picard gibt sich schlicht und aufgeräumt und bietet die wichtigsten Funktionen direkt „griffbereit“.

Auf der linken Seite befindet sich der Bereich, in dem die zu bearbeitenden Songs hinzugefügt werden. Dies kann per Drag-and-Drop oder über die Funktionen [Dateien hinzufügen] bzw. [Ordner hinzufügen] geschehen. Die hinzugefügten Songs werden zunächst bei den nicht zugeordneten Dateien eingeordnet. Im Screenshot unten ist das ganze beispielhaft an Ozzy Osbournes Album „Black Rain“ zu sehen.

Nun den Ordner nicht zugeordnete Dateien markieren (1.) und oben in der Leiste auf [Gruppieren] klicken (2.). Schon werden die Dateien unter Gruppen dem jeweiligen Album zugeordnet (3.), dem es bisher auf eurer Festplatte zugeordnet ist.

Als nächstes markiert ihr nun diejenigen Gruppen, die ihr mit der MusicBrainz-Datenbank abgleichen wollt (wenn alle Gruppen abgeglichen werden sollen, reicht eine Markierung des Gruppen-Ordners) und klickt anschließend auf [Lookup] oben in der Leiste. Wichtig ist es, dass ihr dieses [Lookup] wählt, da die beiden [Lookup]-Buttons unten andere Bedeutungen haben.

Nun werden die Dateien abgeglichen, was bei vielen Search-Plugins eine bisschen länger dauern kann. Das Ergebnis kann sich jedoch sehen lassen. Im rechten Bereich befindet sich nun das (hoffentlich) korrekt zugeordnete Album. Die Farben vor den jeweiligen Titeln zeigen, wie sicher es sich tatsächlich um diesen Song handelt und variieren zu diesem Zweck von grün bis rot.

Nun nur noch die zu speichernden Alben markieren und oben auf [Speichern] klicken, schon werden die Dateien mit den korrekten Tags in den in den Einstellungen angegeben Ordner verschoben. Es ist auch möglich, die Dateien an Ort und Stelle zu belassen und lediglich zu bearbeiten bzw. zu überschreiben.

Sollten Titel oder Alben nicht gefunden werden, ist es zunächst möglich bei markiertem Titel oder Alben auf den [Lookup]-Button im unteren Bildschirmbereich zu klicken.


So gelangt man in die Internetdatenbank und kann sich dort das passende Album manuell suchen und sollte es vorhanden sein, durch Klick auf das -Symbol im rechten Bereich des Picards einfügen. Danach können die entsprechenden Titel bzw. das entsprechende Album per Drag-and-Drop in das jeweilige Album auf der rechten Seite gezogen werden.

Ist das zu viel Arbeit oder ist das Album/der Titel gar nur mit Track01 benannt und ohne jegliche Tags versehen, dann gibt es als letzte Möglichkeit noch den [Analysieren]-Button in der Toolbar. Dieser versucht anhand des akustischen Fingerabdrucks in der Datenbank das passende Gegenstück zu finden.

Fazit

Natürlich kann der MusicBrainz Picard noch sehr viel mehr, doch diese Funktionen sind völlig ausreichend, um einen weiteren Schritt voran zu kommen, um seine Musikthek zu perfektionieren. Die Software bietet alles was das Herz begehrt und rettet selbst total verhunzte Musik-Dateien aus anfänglichen mp3-Zeiten. Ein nicht zu unterschätzendes und unverzichtbares Tool auf dem Weg zur perfekten Musikthek.

Ich freue mich auf eure Meinung und eure Anregungen und bin gerne bereit, euch weitere Fragen zu beantworten.

Links

Basti

Geboren in der lebenswertesten Stadt der Welt, Münster, Gründer von musikgraph.de, Musik- und Internetliebhaber mit großem Interesse an allem, was mit der Musik zu tun hat. Von neuen Songs, über Software und Hardware bis hin zu rechtlichen Aspekten ist alles dabei. (Sebastian bei Twitter und Google+)

9 Responses

  1. Romeo Loretan sagt:

    Guten Tag,

    Leider schaffe ich es nicht, dass nach der Installation die gleiche Version wie bei Ihnen erscheint und folgedessen kann ich die Lieder nicht beschriften. Könnten Sie mir bitte einen vorinstallierten Link schicken bei dem man nichts mehr einstellen muss. Bevor ich nach einer Fernwartung frage, möchte ich es mal so versuchen. Besten Dank.
    Mit freundlichen Grüssen

    Romeo

  2. Basti sagt:

    Hallo Romeo,

    geht es um MusicBrainz an sich oder geht es um ein Plugin? Bitte erläutere deine Frage etwas genauer!

  3. Helge sagt:

    Hallo Basti,

    vielen Dank für viele hilfreiche gute Tipps. Jahrelang habe ich darauf gewartet, dass endlich intelligente Software mir viele kleine Fizzelarbeiten abnimmt. Und abgesehen davon, dass es natürlich immer noch Verbesserungsmöglichkeiten gäbe, ist es jetzt fast soweit.

    Ich warte mit Spannung auf den Teil mit den Bewertungen – denn wegen meiner iDevices bin ich (unter Windows auch noch) leider an iTunes gebunden, und iTunes speichert die Bewertungen ja leider nicht in den Tags. Da ich aber meine Mediathek sicher nicht den Rest meines digitalen Werdegangs in iTunes belassen werde, wäre es toll, wenn die Bewertungen (und der Play Counter) synchronisiert werden könnten. Momentan nutze ich die Bewertungen nämlich kaum (obwohl ich es eine gute Funktion finde), weil ich nicht weiß, ob ich mir die Arbeit umsonst mache.

    Vielen Dank nochmal und keep up the good work!
    Helge

  4. dergago sagt:

    Hi,

    super Anleitung…nur schade, dass man die Einstellungen bei der neuen Version nicht 1:1 übernehmen kann, da neue Punkte vorhanden sind, andere jedoch weggelassen bzw verändert wurden.

  5. Basti sagt:

    Vielen Dank für dein Feedback!
    Die Überarbeitung ist bereits in Planung! :)

  6. Mo sagt:

    Klasse Einleitung für dieses tolle kleine Prog ! Vielen Dank dafür ! Gruß MO

  7. kevinklockzin@hotmail.com sagt:

    Hallo! Wo lade ich denn diese .py Datei z.B. für das Cover Art Plugin herunter? Klicke ich auf den Link weiter ich doch nur zu einer Seite mit dem SourceCode weitergeleitet???

  8. Basti sagt:

    @kevinklockzin Einfach rechtsklick und “Ziel speicher unter” oder “Link speichern unter”: Steht hinter dem Download Link. Viel Spaß damit!

Deine Meinung ist uns wichtig!