Breton live im Turmzimmer, Hamburg

Am Montag, 24.02.14 ereignete sich ein grandioses Konzert im Turmzimmer der schönen Hansestadt Hamburg. Zu sehen waren: ein hopsender Drummer, ein konzentriert-genießender Synthie/DJ, ein hüft-agiler Bassist und ein „I love Singapur“-bekennender Sänger namentlich und zusammengefasst auch Breton genannt.

Und wieso kennt die eigentlich kaum jemand? Zugegeben, „Indie-Electronic“ klingt mittlerweile mehr als ausgelutscht, aber irgendwie schaffen Breton etwas anderes, etwas das sich vielleicht außerhalb des Indie-Mainstreams befindet.

Breton - War Room Stories

Nach ihrem Debütalbum „Other People‘s Problems“ 2012 wurde vor ein paar Wochen der lang ersehnte Nachfolger „War Room Stories“ veröffentlicht. Seitdem läuft auch dieses Album in meinem Laptop, meiner Musikanlage und meinem iPod rauf und runter und rauf und runter. Ähnlich wie bei dem ersten Album gibt es folgendes Phänomen: Ich kenne von fast keinem Song den Titel, weil die Platten im Shuffle querbeet durchlaufen und ich wirklich kein einziges Lied skippen muss.

Die vier Briten zeigten im Übel&Gefährlich neben ihrem musikalischen Können außerdem, wie leicht es ist, eine simple Bühnenshow zu kreieren: Im Look einer Vinyl-Hülle wurde eine Leinwand an die Wand gebastelt, auf der zu jedem Song ein Video projiziert wurde. Und meine Güte! Diese Band schafft es, in dieser videoarmen und trostlosen Viva/MTV-Date-My-Mom-Zeit großartige Videos zu drehen.

Die Songs (wie gesagt, ich kann sie kaum benennen) waren grandios, es wurde getanzt, die Bässe haben gewummert. Nach dem Auftritt zeigten die Londoner erst einmal, was sie über Fanbindung gelernt hatten. Sie standen selbst an ihrem Merchandising stand und haben nicht bloß auf Platten, CDs, Konzertkarten, Postern oder Brüsten ihr Autogramm abgegeben, sondern haben mit jedem einzelnen ein bisschen Smalltalk betrieben. Wie fandest du die Show? Seit wann und woher kennst du uns? Sehen wir uns wieder?
Ich kenne euch auf Empfehlung eines Freundes seit fast zwei Jahren, musste ewig auf eine Show warten und dafür war diese einfach wunderschön. Küsschen rechts, Küsschen links. Bis bald!

Achso, endlich ein Titel:

Video: Breton – Got Well Soon

 

Kategorie Konzerte, Kritiken, Musik & Videos

Gebürtig aus Delmenhorst, sage ich allen lieber, dass ich aus Bremen komme, um nervigen Sarah Connor-Kommentaren aus dem Weg zu gehen. Musik feiere ich und ich singe alles mit, auch die Geräusche unserer Waschmaschine. In U-Bahnen reiße ich mich zusammen, nicht K.I.Z. mitzurappen, damit mich keiner schief anguckt, während ich bei Florence & the Machine beinahe weinend in der Menge stehe und vor Begeisterung keinen Ton herausbekomme. Ähnlich wie die vier Stadtmusikanten nach Bremen reisten, um Musik zu machen, reise ich durch die verschiedenen Genres, um Musik zu hören.

Deine Meinung ist uns wichtig!