digdis! – digital music distribution

In der weiten Welt des Internets ist man als Musiker schnell lediglich ein kleiner Fisch, dem es sehr schwer fällt und dem es zudem oft auch sehr schwer gemacht wird, die liebevoll komponierte und produzierte Musik an den Mann zu bringen. Ich bin immer wieder erstaunt, welche wunderbaren Songs kaum mehr als 100 Hörer vorweisen können. Dieser Artikel richtet sich in erster Linie an Musiker, Label-Besitzer und diejenigen, die es vielleicht werden wollen. Es dreht sich hier viel um Verkauf und Monetarisierung.

dig dis!

Das 2006 gegründete Portal digdis! versucht zumindest in der digitalen Welt Abhilfe zu schaffen und den Künstlern und kleinen Labels bestmögliche Konditionen zu bieten, um kostengünstig und dennoch effektiv die eigene Musik zu promoten. Zwanzig Jahre Erfahrung und mittlerweile über 2.000 Labels zeugen von der Effektivität der Plattform.

dig dis! hat direkte Verträge mit diversen Download- und Streamingportalen (iTunes, Beatport, Spotify, YouTube, Amazon, Google Music, Napster, junodownload, Traxsource uvm.) und kann so günstige Konditionen mit guten Platzierungen kombinieren.

Angenehm ist, dass dig dis! keine rein digitale Plattform wie jede andere ist, sondern jeder Künstler und jedes Label individuell von den Mitarbeitern betreut wird.

Seit dem letzten Jahr bietet dig dis! mit der kostenlosen Software konnekt! zudem ein Kontrolltool, das von den Künstlern und Labels einfach selbst genutzt werden kann. Es ermöglich das Beobachten der eigenen Verkäufe,  die Erstellung von verschiedenen Promotionsmaßnahmen uvm.

Wer neben dem digitalen Vertrieb seine Musik auch auf CD und einer der besten Erfindungen, die die Welt je gesehen hat – Vinyl – hören und verkaufen möchte, der kann dies auch via dig dis! tun. Dank Partnerschaften mit Nova MD und Straight Distribution ist auch der physische Vertrieb möglich. Auch Mastering-Services und Content-Schutz sind über Partnerschaften gesichert.

Und als wäre das noch nicht genug, bietet dig dis! als zertifizierter YouTube-Partner zusätzlich die Möglichkeit die eigenen Musik über YouTube zu monetarisieren.

Gründer von dig dis! ist Frank Schreiner. Er steckt u.a. hinter dem 1992 gegründeten music mail Tonträger Vinylschuppen und ist Mitgründer von M-Tunes.

Die Musiker, Label-Besitzer und potenziellen Gründer eines eigenen Labels sollten sich dig dis! daher definitiv einmal anschauen. Vielleicht kann es auch auf dem Weg zu etwas Bekanntheit unter die Arme greifen und unterstützen. Mit den vielen Partnerschaften und den verschiedenen für dig dis!-Label kostenlosen Tools, wird der Vertrieb der eigenen Musik in jedem Fall um einiges leichter und die Konzentration auf das Wichtige ist möglich: Die Musik selbst!

Kategorie Software, Web

Geboren und aufgewachsen in Münster, bin ich mit einem kurzen Zwischenstopp an der Elbe gelandet und wohne nun in Hamburg. Ich bin Gründer von musikgraph.de, Musik- und Internetliebhaber mit großem Interesse an allem, was mit der Musik zu tun hat. Von neuen Songs, über Software und Hardware bis hin zu rechtlichen Aspekten ist alles dabei. (Sebastian bei Twitter und Google+)

Deine Meinung ist uns wichtig!