Seichte Musik auf der einsamen Insel

Neues Juli-Album ohne große Überraschungen

Ihre erste Single vor zehn Jahren wurde für viele zum Hit des Sommers, zur Hymne für Schulabgänger und zum absoluten Muss für jede Party. Eva Briegel sang nicht nur über die Perfekte Welle – nein – sie und ihre Mitmusiker der Band Juli schwammen einst selbst auf ihr. Diesen Herbst veröffentlichte die Gruppe aus Gießen bereits ihr viertes Studioalbum – und schlägt damit leider keine neuen Töne an.

Juli - Insel

Juli – Insel (VÖ: 03.10.2014)

Insgesamt zwölf Stücke verbergen sich hinter dem Titel „Insel“. Die gleichnamige erste Singleveröffentlichung wurde bereits vor dem Erscheinen des Albums zum Radioohrwurm: Musikalisch präsentiert sich die Band mit diesem Lied gereifter, man könnte fast schon erwachsener sagen, wenn auch mit Anknüpfungspunkten zu früheren Erscheinungen, wie „Geile Zeit“ oder „Dieses Leben“ – rockiger Sound, ruhiger Gesang mit Texten, die zum Nachdenken anregen.

Jedoch ist damit der Höhepunkt der Platte bereits erwähnt worden. Neu erfunden haben sich die fünf Musiker mit dieser Erscheinung nicht: Sie knüpfen eher an bereits gehörte Stile an und verfallen in alte Verhaltensmuster – ohne große Überraschungen.

Viele der Lieder präsentieren sich im gewohnt musikalisch dahinplätschernden Stil und trauen sich kaum aus der Wohlfühlzone des Pop-Bereichs heraus. Sowohl instrumental als auch gesanglich gibt es keine herausstechenden Elemente, vieles klingt seicht mit schwebenden Klängen. Titel wie Wenn sich alles bewegt, Eines Tages und Jetzt bleiben so nach dem Hören nicht im Gedächtnis.

Etwas auffälliger sind hingegen die Stücke Hallo Hallo, Nicht brauchen und Wenn das alles ist gestaltet, denn sie erinnern leicht an Klassiker der Neuen Deutschen Welle – im positiven Sinne: Gemischt mit zwischenzeitlich dominanten rockigen Elementen (die sonst nur bei Insel auffallen) und in Kombination mit dem zarten Stimmchen von Eva Briegel ein interessanter Ansatz, der sich jedoch nur auf diese Titel beschränkt.

Juli

Aus der grauen Masse hebt sich jedoch insbesondere das Stück Wasserfall ab: Während bei anderen Liedern der Einsatz von elektronischen Elementen fast schon gezwungen, penetrant und so übertrieben sowie überflüssig erscheint, sodass andere Instrumente in den Hintergrund gerückt werden, ist der Einsatz hier passend. Musikalisch wird so eine euphorische Fröhlichkeit vermittelt, die sich auch textlich fortsetzt: Je nach Interpretation geht es um ein Hals über Kopf verliebtes Paar.

Diese Euphorie setzt sich jedoch nicht fort: Schmermut und Melancholie bestimmen die Texte, gepaart mit etwas nachdenklicher Gesellschaftkritik und kleinen Carpe diem Ausflügen – jedoch mit poetischen Anwandlungen. Phrasen wie „Mein Herz ist eine Insel“ (Insel), „Wenn sich alles bewegt komm ich zur Ruh´“ (Wenn sich alles bewegt) oder „Ich halte meine Welt so fest ich kann und wenn du mich berührst, fällt alles zusammen“ (So fest ich kann) klingen beinahe lyrisch.

Auch von bildhafter Sprache wird Gebrauch gemacht. Wenn etwa ein „Sonnenschirm im Plattenbau“ (Plattenbau) besungen wird oder es „Ein Berg aus Katzen“ (Eines Tages) heißt, entstehen die Bilder vor dem inneren Auge. Mehr dieser Elemente hätten auch anderen Stücken gut getan.

So stellt sich schließlich die Frage: Waren die Erwartungen nach vier Jahren ohne Veröffentlichung zu hoch? Vielleicht wollte sich die Band ja auch gar nicht neu erfinden und Routine muss ja nicht unbedingt schlecht sein. In einem Interview sagten die Musiker zum Beispiel, dass das Album so sehr Juli sein soll, wie möglich. Heißt: Wer die alten Juli-Songs lieb gewonnen hat, wird sicherlich auch die neuen mögen.

1 Kommentare

  1. Der Text passt meiner Meinung nach nicht zur Überschrift. Mal seicht, mal poetisch, mal graue Masse, mal zum nachdenken anregend… Wie jetzt? 😉
    3 Lieder werden explizit als nicht im Gedächtnis bleibend beschrieben. Fast alle restlichen bekommen mehr oder weniger ausgeprägtes Lob. Wollte da jemand mit der Überschrift, die einen Verriss der Platte andeutet, etwa künstlich mehr Klicks erwirken?

Deine Meinung ist uns wichtig!