Kritik: The bianca Story – Coming Home

Es ist immer wieder schön, wenn man andere Blogger durch eine Musikempfehlung glücklich machen kann. Genau so schön ist es jedoch, wenn man mit Freude die Blogs anderer lesen kann und neues, wunderbares entdeckt, welches nicht schon längst auf anderem Wege zu einem getragen wurde. Eben dies ist mir dank dem mir sehr wohlgesonnenen Julien von Der Impuls geschehen. Ende Januar entdeckte ich bei ihm The bianca Story und musste prompt einen schnellen Post über das Video zum Song Lazy Boy machen. Nachdem ich das Album selbst auf dem Tisch liegen hatte, hat es sich nun zu einem meiner aktuellen Lieblingsalben gemausert. Es dreht sich rauf und runter. Ob in der heimischen Anlage, im Auto oder auf meinem iPod. Ich bin gespannt, wie lange dieser Zustand anhalten wird, jedoch habe ich bisher in keinster Weise das Gefühl mich satt zu hören.

The bianca Story sind eine junge Band, die der “Neuen Schweizer Welle” entspringt. Warum Welle? Wie noch vor einigen Jahren Bands aus Skandinavien überfallartig die deutsche Musikszene eroberten, kommen nun mehr und mehr dieser aus der Schweiz. Boy oder Bonaparte wären zwei Beispiele, um nur wenige zu nennen.

Coming Home ist das zweite Album der Band. Schon das Artwork überzeugt mich und steht dem Inhalt in keinster Weise nach. Dieser ist klasse und bringt neue Schübe. Als Art-Pop bezeichnet die Band selbst ihren Stil. In gewisser Weise kann ich dieser Titulierung zustimmen. Aber ist nicht jede Musik letztendlich Kunst? Trotz allem: Coming Home ist große Kunst. Wunderbar entspannende instrumentale Klänge. Ob Gitarren, Geigen oder die klassischen Tasten, kein Instrument wird ausgelassen. Das Einbeziehen klassischer Instrumente und die doppelte Belegung des Gesangparts erinnern an große bekannte Duos und schlagen bei mir voll ein. Anna und Elia harmonieren perfekt. Schöne Texte, schöne Klänge, schöne Stimmen. Was möchte man also mehr.

Coming Home von The bianca Story überzeugt mich als Gesamtkunstwerk. Vom Artwork, über die äußere Darstellung der Band, die Video-Inszenierung und die Musik an sich. Eine der größten Empfehlungen die ich euch aussprechen kann. Ich bin gespannt, ob die Schweizer nun noch größere musikalische Wellen schlagen können.

//////////

Label: Motor Music
Release: 27. Januar 2012
The bianca Story im Web: Homepage || Facebook || Amazon
“Coming Home” bei Amazon (CD /MP3)

//////////

07.03.12 DE – München 59to1
08.03.12 DE – Stuttgart Merlin
09.03.12 DE – Freiburg Waldsee
10.03.12 DE – Frankfurt Nachtleben
11.03.12 DE – Köln Studio 672
13.03.12 DE – Hamburg Übel & Gefährlich
14.03.12 DE – Dresden Scheune
15.03.12 DE – Berlin Comet
16.03.12 DE – Bielefeld Bunker Ulmenwall
17.03.12 DE – Magdeburg Projekt 7
19.03.12 DE – Heidelberg Häll
20.03.12 DE – Oberhausen Zentrum Altenberg
21.03.12 DE – Leipzig Moritzbastei
22.03.12 CH – m4music (Le Romandie), Lausanne
26.03.12 AT – Innsbruck Weekender

Kategorie Alben, Kritiken, Musik & Videos

Geboren und aufgewachsen in Münster, bin ich mit einem kurzen Zwischenstopp an der Elbe gelandet und wohne nun in Hamburg. Ich bin Gründer von musikgraph.de, Musik- und Internetliebhaber mit großem Interesse an allem, was mit der Musik zu tun hat. Von neuen Songs, über Software und Hardware bis hin zu rechtlichen Aspekten ist alles dabei. (Sebastian bei Twitter und Google+)

5 Kommentare

  1. Pingback: Der Impuls

  2. Pingback: The bianca Story

  3. Pingback: Motor Entertainment

  4. Pingback: scheune Dresden

  5. Pingback: Interview: Sebastian von Musikgraph.de über Steampunk, The bianca Story und vieles mehr

Deine Meinung ist uns wichtig!