Online Musik-Streaming Dienste – Die Zukunft

Die Art und Weise unseres Musikkonsums unterliegt in den letzten Jahren einem stetigen und extrem schnellen Wandel. Ich erinnere mich noch sehr gut daran, wie ich vor dem Radio stand, um meine Lieblingssongs auf Kassette zu überspielen und auf dem Walkman zu hören. Auf den Walkman folgte der Discman und daraufhin die ersten MP3-Player. Die Aufnahmen aus dem Radio haben jedoch dennoch nie aufgehört. Dank Winamp und Shoutcast waren ab diesem Zeitpunkt die Internetradios Quellen der guten Musik, bei denen es netterweise einige gab, die Songs komplett spielten. Wer Internetradio testen möchte, findet unter diesem Link Empfehlungen für Internetradiosender, die man hören sollte.

Kassette

Nun sind Musikstreaming Dienste wie Spotify, Simfy und Co. nicht mehr wegzudenken und machen viele Medien quasi überflüssig, da für einen geringen Betrag nahezu jeder Song jederzeit wiedergegeben werden kann. Dank neuer Technologien wie unseren Smartphones können wir diese Songs nun zudem auch an jedem Ort konsumieren. Ich selbst könnte auf Spotify kaum noch verzichten und koste meinen Premium-Account in vollen Zügen aus. Musikalischer Luxus.

Dennoch ist es für mich extrem wichtig, den Genuss nicht zu vergessen. In einer Überflussgesellschaft passiert es sehr schnell, dass Dinge nicht mehr geschätzt werden. Ich bin ein großer Vinyl-Nostalgiker und kaufe mir meine liebsten Alben auf diesem wunderschönen Material. Nicht nur liebe ich es, eine Schallplatte aufzulegen und mich voll und ganz auf die Musik zu konzentrieren, nein, auch das Anfassen und die vielen verschiedenen Farben, in denen es Schallplatten heutzutage gibt, sind eine absolute Sucht.

Der Wandel des Musikkonsums wird weitergehen und auch eher schneller werden als wieder abebben. Dennoch appelliere ich, den Genuss nicht zu vergessen. Das Versinken im Überfluss geschieht schneller als man denkt und seid ehrlich: Wann habt ihr euch das letzte Mal eine CD oder eine Schallplatte gekauft? Wann habt ihr euch das letzte Mal zurückgelehnt und euch voll und ganz auf einen Song konzentriert? Wann habt ihr das letzte Mal einen Song nicht nur im Hintergrund oder als Begleitung gehört?

Musikstreaming war ein sehr angenehmer Schritt. Mittlerweile läuft die Software perfekt und die Musik kann jederzeit nahezu an jedem Ort abgespielt werden. Immer mehr Hardware- und auch Auto-Hersteller integrieren Musikstreaming in ihre Geräte. Der Wandel wird voranschreiten und uns die wunderbare Musik immer näher bringen.

Stay tuned.

Foto: CC-Lizenz Tekke

Kategorie Software, Streaming, Web

Geboren und aufgewachsen in Münster, bin ich mit einem kurzen Zwischenstopp an der Elbe gelandet und wohne nun in Hamburg. Ich bin Gründer von musikgraph.de, Musik- und Internetliebhaber mit großem Interesse an allem, was mit der Musik zu tun hat. Von neuen Songs, über Software und Hardware bis hin zu rechtlichen Aspekten ist alles dabei. (Sebastian bei Twitter und Google+)

2 Kommentare

  1. Mittlerweile darf man wohl sagen, dass Internetradios und Steamingdienste die Zukunft sind. Im Auto bekomme ich immer eine Krise, weil immer- wirklich immer der selbe „Mist“ gespielt wird. Zuhause wird entweder Spotify angemacht, oder mit meinem Radio von Medion etwas aus dem Internet gesucht – macht wesentlich mehr Spaß!

    Viele Grüße

    Björn

  2. Im Radio gibt es für mich nur noch FluxFM. Eine absolute Empfehlung für Fans alternativer Musik. Bei allen anderen Sendern bekomme ich eine mittelschwere Krise.
    Letztendlich läuft das Radio aber nur als Wecker. Ansonsten unterwegs grundsätzlich Spotify, zuhause auch viel Vinyl.

Deine Meinung ist uns wichtig!