Kurzkritik: Helgi Jónsson, Cäthe, DVAS

Helgi Jónsson – Blindfolded 21.01.2011 – Sevenahalf

Der isländische Multiinstrumentalist Helgi Jónsson ist zurück und beschert uns für den nasskalten Januar die passende Musik. Mit dem Opener Make Me Fall startet das morgen erscheinende Mini-Album Blindfolded auch direkt mit einem Kracher, der mir nicht mehr aus dem Ohr geht und absolut für Größeres bestimmt ist. Des Weiteren bietet das Album neben drei weiteren großen Nummern und einem instrumentalen Interlude auch zwei in Helgis Muttersprache isländisch betitelte Songs, von denen auch einer auf isländisch gesungen wird. Absolute Empfehlung.

 

 

[xrr rating=7/10]

Cäthe – Señorita 28.01.2011 – Deag Music

Cäthe bietet mit ihrer nächste Woche erscheinenden 5-Track Single „Señorita“ einen kleinen Einblick in ihr im Frühjahr erscheinende Debüt. Ein sehr markanter Stil mit lauten Drums, verzerrter und verspielter Elektronik und schrägen Gitarren. Allein der titelgebende Song Señorita lässt all diese verrückten Dinge in einem Werk zusammenkommen. Cäthe erzählt mit ihrer rauhen und unverkennbaren Stimme die Geschichte ihres harten Lebens.
“Sobald ich ein Lied schreibe, baue ich ein Haus. Ich reiße es nieder und ziehe es wieder auf! Immer und immer wieder bis es von alleine atmet! Mein Herz hat eine Riesensehnsucht danach” sagt Sie selbst dazu. Genial!!

 

[xrr rating=6.5/10]

DVAS – Society 16.11.2010 – Upper Class (Cargo Records)

DVAS bieten mit ihrem Album Society eine ziemlich (entschuldigt das Wort) krankhafte Mischung aus MGMT, Modern Talking und diversen Elektro-Sounds. Tatsächlich dachte ich beim ersten Start der Platte: „Waaa? Modern Talking?“. Ich denke nicht, dass ich da der einzige bleibe. Wirklich interessant anzuhören aber sicherlich nicht jedermanns Sache. Ich kann jedoch jedem empfehlen, sich diese Album das eine oder andere Mal anzuhören und darüber nachzudenken. Anhören und Meinung bilden! Für die eine oder andere Party ist da sicherlich das Richtige dabei. Allein Society und Questions bieten jedoch schon einiges, das gefällt.

[xrr rating=5.5/10]

Kategorie Alben

Geboren und aufgewachsen in Münster, bin ich mit einem kurzen Zwischenstopp an der Elbe gelandet und wohne nun in Hamburg. Ich bin Gründer von musikgraph.de, Musik- und Internetliebhaber mit großem Interesse an allem, was mit der Musik zu tun hat. Von neuen Songs, über Software und Hardware bis hin zu rechtlichen Aspekten ist alles dabei. (Sebastian bei Twitter und Google+)

3 Kommentare

  1. Danke für die Mitteilung. Das war ein Versehen. Ich habe ja sogar vom „Isländer“ gesprochen …

Deine Meinung ist uns wichtig!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .